DOC-team, gefördert von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Projektlaufzeit: 1. Oktober 2016 - 30. September 2019 bzw. 31. März 2020

Work in Progress

Dokumentation

Auf dieser Seite zeichnen wir unsere Zusammenarbeit im Rahmen des DOC-team Projekts nach. Die gemeinsamen Aktivitäten, die über die einzelnen Dissertationen hinaus gehen, reichen von internen Diskussionen bis hin zu öffentlichen Präsentationen. Diese Dokumentation werden wir während des Projektzeitraums laufend aktualisieren.

26.04.2017 - Brown-Bag-Lunch Politikwissenschaft

Heute hatten wir die Möglichkeit, während des Brown-Bag-Lunch am Institut für Politikwissenschaft unser Projekt den dortigen Kolleg_Innen vorzustellen. Wir bedanken uns ganz herzlich für die anregende Diskussion und die hilfreichen Tipps!


12.04.2017 - Reading group "Mediality"

Während unserer heutigen Diskussion haben wir mit folgenden Texten darüber nachgedacht, wie Medialität, Kommunikation, Materialität und Mobilität im Rahmen unserer Projekte zusammenspielen:

  • Genz, J., & Gévaudan, P. (2016): Medialität, Materialität, Kodierung. Bielefeld: Transcript Verlag.
  • Wiley, S. B. C., & Packer, J. (2010): Introduction. Rethinking Communication After the Mobilities Turn. The Communication Review, 13, 263-268.
  • Packer, J., & Wiley, S. B. C. (2012): Introduction. The materiality of communication. In J. Packer & S. B. C. Wiley (Eds.), Communication Matters. Materialist approaches to media, mobility, and networks (pp. 3-16). Oxon, New York: Routledge.

05.04.2017 - Workshop mit unseren BetreuerInnen

In dem heutigen Treffen mit unseren BetreuerInnen haben wir über unsere Aktivitäten während der letzten zwei Monate berichtet. Im Mittelpunkt unserer Diskussionen standen heute vor allem organisatorische Fragen in Hinblick auf ein Panel und eine Ringvorlesung, die wir als DOC-team veranstalten werden.


16.02.2017 - Reading group "Affect"

Während der heutigen Reading group haben wir mit folgenden Texten überlegt, welche Rolle Emotionen und Affekte in unserem Projekt spielen:

  • Ahmed, S. (2004): Collective Feelings. Or, The Impression Left by Others. In: Theory, Culture & Society, 21(2), pp. 25-42.
  • Maihofer, A. (2014): Sarah Ahmed: Kollektive Gefühle - Elemente des westlichen hegemonialen Gefühlsregimes. In: Baier, A. et al. (Hrsg.), Affekt und Geschlecht: Eine einführende Anthologie, Wien: Zaglossus, pp. 253-272.

02.02.2017 - Reading group "Subject"

Heute haben wir uns anhand eines Texts von Brigitte Hipfl mit dem Subjektverständnis in den Cultural Studies beschäftigt:

  • Hipfl, B. (2015): Subjekt und Begehren. In: Hepp, A. et al. (Hrsg.), Handbuch Cultural Studies und Medienanalyse, Medien-Kultur-Kommunikation, Wiesbaden: Springer Fachmedien, pp. 275-283.

25.01.2017 - Workshop mit den BetreuerInnen

In dem heutigen Treffen mit unseren BetreuerInnen haben wir unsere bisherigen Aktivitäten dargelegt und geplante Konferenzteilnahmen, Präsentationen und Publikationen diskutiert. Auf inhaltlicher Ebene erhielten wir wertvolles Feedback zu unserem Abstract für den Sammelband der Forschungsplattform Mobile Cultures and Societies.


15.12.2016 - DOC-team Graduiertenkonferenz

Wir besuchen die Graduiertenkonferenz der ÖAW und erhalten interessante Einblicke in die laufende Arbeit anderer DOC-teams.


15.12.2016 - Reading group "Modernities"

Heute haben wir den Begriff, Bedingungen von und Kritik an Modernitäten unter die Lupe genommen. Hierfür waren folgende Texte sehr hilfreich:

  • Rosa, H. (2005): Beschleunigung und Erstarrung: Versuch einer Neubestimmung der Moderne. In: Rosa, H., Beschleunigung - Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, pp. 428-459.
  • Grossberg, L. (2010): Raymond Williams and the absent modernity. In: Seidl, M. et al. (Hrsg.), About Raymond Williams, Oxon/ New York: Routledge, pp. 18-33.
  • Seth, S. (2016): Is Thinking with 'Modernity' Eurocentric? In: Cultural Sociology, 10(3), pp. 385-398.

07.12.2016 - Jour Fixe Anglistik

Während des Jour Fixe, den Univ.-Prof. Dr. Monika Seidl für ihre DoktorandInnen veranstaltet, haben wir den aktuellen Stand unseres Projektes vorgestellt. Den Fokus legten wir hierbei auf die Frage, wie Medialität und Mobilität in unseren Teilprojekten zusammenspielen.


06.12.2016 - Abstract für Sammelbandbeitrag Mobile Cultures and Societies

Wir haben das Abstract für unsere erste gemeinsame Publikation eingereicht, einen Beitrag für den Sammelband der Forschungsplattform Mobile Cultures and Societies.


24.11.2016 - Reading group "Mobilitätsdispositiv"

Inspiriert von letzter Woche haben wir heute noch einen interessanten Text von Katharina Manderscheid diskutiert, der das Dispositiv mit Mobilität verbindet:

  • Manderscheid, K. (2014): Formierung und Wandel hegemonialer Mobilitätsdispositive. In: Zeitschrift für Diskursforschung 1, pp. 5-31.

17.11.2016 - Reading group "Dispositiv"

Von der Hegemonie sind wir zum Dispositiv gewandert. Heute haben wir mit folgenden Texten überlegt, wie der Begriff des Dispositif für unsere Forschung fruchtbar sein kann:

  • Bührmann, A.D. & Schneider, W. (2013): Vom 'discursive turn' zum 'dispositive turn'? Folgerungen, Herausforderungen und Perspektiven für die Forschungspraxis. In Wengler, J.C. et al. (Hrsg.), Verortungen des Dispositiv-Begriffs, Wiesbaden: Springer Fachmedien, pp. 21-35.
  • Lepa, S. et al. (2014): Vom 'Medium' zum 'Mediendispositiv'. Metatheoretische Überlegungen zur Integration von Situations- und Diskursperspektive bei der empirischen Analyse mediatisierter sozialer Welten. In Krotz, F. et al. (Hrsg.), Die Mediatisierung sozialer Welten, Medien-Kultur-Kommunikation, Wiesbaden: Springer Fachmedien, pp. 115-141.
  • Hickethier, K. (1995): Dispositiv Fernsehen. Skizze eines Modells. In: montage/av 4(1), pp. 63-83

27.10.2016 - Reading group "Praxeologie/Hegemonie"

In der heutigen Reading group haben wir den Zusammenhang von Diskursen, Praktiken und Hegemonie diskutiert. Hierfür haben wir folgende Texte bearbeitet:

  • Reckwitz, A. (2016): Praktiken und Diskurse. Zur Logik von Praxis-/Diskursformationen. In Reckwitz, A., Kreativität und soziale Praxis. Studien zur Sozial- und Gesellschaftstheorie. Bielefeld: transcript Verlag, pp. 49-66.
  • Dremel, A. et al. (2014): Discourse and/as Social Practice - the Analysis of the Problem of Resistance and Hegemony. Medierranean Journal of Social Sciences, 5(22), pp. 155-166,
  • Opratko, B. (2012): Hegemonie. Politische Theorie nach Antonio Gramsci. Münster: Westfälisches Dampfboot.

Außerdem haben wir das heutige Treffen genützt, um gemeinsam an den Abstracts unserer Teilprojekte zu arbeiten.


13.10.2016 - Reading group "Medialität/Mobilität"

Heute haben wir uns zum ersten Mal im Rahmen unserer Reading group getroffen. Hier planen wir, in regelmäßigen Abständen theoretische Texte aus verschiedenen Disziplinen zu diskutieren, die für die Erarbeitung unseres Mobilisierungsbegriffs produktiv sein können. Heute haben wir uns anhand folgender Texte mit der Verschränkung von Mobilität und Medialität beschäftigt:

  • Moores, S. (2012): Media. Place. Mobility;
  • Moores, S. (2003): Media, flows and places;
  • Adey, P. (2010): Mobility bzw. die Kapitel 'Introduction' und 'Mediations'; und
  • Morley, D. (2011): Communications and transport: The mobility of information, people and commodities.

06.10.2016 - Kick-off Workshop mit den BetreuerInnen

Bei einem ersten Treffen mit unseren BetreuerInnen und weiteren Mitgliedern der Forschungsplattform Mobile Cultures and Societies haben wir zunächst die für das erste Jahr geplanten DOC-team Aktivitäten vorgestellt und einige organisatorische Fragen zur zukünftigen Zusammenarbeit geklärt. Außerdem konnten wir unsere aktuellen inhaltlichen Überlegungen zu Mobilität, Medialität und Subjektformation zur Diskussion stellen.